Ein Stadtteil stellt sich vor

Cappel stellt mit ca. 7.000 Einwohnern den größten Stadtteil außerhalb der Kernstadt der Universitätsstadt Marburg dar. Cappel liegt im Süden Marburgs auf der linken Seite der Lahn am Fuße des Frauenberg-Westhanges und ist als Vorort bzw. inzwischen als Ortsteil von Marburg seit den frühen 1960er Jahren sehr beliebt. Cappel wurde im Jahr 1138 oder 1139 erstmals in einer Urkunde des Erzbischofs Arnold I. von Köln erwähnt („de Capela“: zur Kapelle). Weitere Details über Cappel - wie z.B. über die Geschichte - finden sich bei Wikipedia.

Aktuelles

Sporthalle am Köppel umbenannt in "Conrad-Hahn-Sporthalle"

Zu Ehren des ehemaligen Bürgermeisters und langjährigen Ortsvorstehers von Cappel Conrad Hahn trägt die Sporthalle der Erich-Kästner-Schule nun seinen Namen. Zusammen mit Hahns Tochter Dr. Bettina Schulz und Ortsvorsteher Heinz Wahlers enthüllte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies am Samstag, 06.05.2017, das Namensschild an der „Conrad-Hahn-Sporthalle“.

Auf Initiative des Ortsbeirates Cappel hat die Stadtverordnetenversammlung am 29. Januar 2016 beschlossen, die Halle in der Beethovenstraße, im allgemeinen Sprachgebrauch als „Sporthalle am Köppel“ bekannt, umzubenennen. Als Zeitpunkt dafür wurde bewusst das Jahr 2017 gewählt, da der am 28. November 2012 verstorbene Conrad Hahn am 5. Mai 95 Jahre alt geworden wäre. Einen Tag später wurde das Schild nun feierlich enthüllt.

„Conrad Hahn war gefühlt eigentlich immer Bürgermeister von Cappel“, sagte Oberbürgermeister Spies. Mit 30 Jahren wurde er ehrenamtlicher Bürgermeister der damals noch selbstständigen Gemeinde Von 1959 bis zur Eingemeindung Cappels in die Universitätsstadt Marburg im Jahre 1974 war er hauptamtlicher Bürgermeister. Danach engagierte sich Hahn bis 1993 noch weitere 19 Jahre als Ortsvorsteher „seines“ Stadtteiles. Darüber hinaus war er von 1974 bis 1985 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung.

„Conrad Hahn hat all die Jahre immer für seinen Stadtteil gekämpft“, betonte Spies. Mit seinem großen Einsatz stehe er aber nicht nur für Cappel, sondern für die ganze Stadt, so der Oberbürgermeister. Denn die Interessen eines Stadtteils nach der Gebietsreform und der Eingemeindung zu vertreten, habe geholfen, Ängste in den ehemals selbstständigen Gemeinden zu nehmen. „Die dörfliche Gemeinschaft lag ihm sehr am Herzen“, sagte Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk. Für seine Verdienste wurde Hahn mehrfach ausgezeichnet. Neben dem Bundesverdienstkreuz nannte Wölk die Ernennung zum Stadtältesten. In dieser Funktion habe Hahn immer wieder an Veranstaltungen teilgenommen.

Dass die Initiative für die Conrad-Hahn-Sporthalle jetzt aus Cappel gekommen sei, so der Oberbürgermeister, zeuge davon, dass Conrad Hahn noch heute im Bewusstsein der Menschen im Stadtteil tief verankert ist. Und das wundere nicht, „denn er war die Personifizierung dessen, was wir Ehrenamt nennen“, sagte Spies. So war Hahn neben seiner politischen Arbeit Schöffe bei der Jugendstrafkammer des Landgerichts Marburg, Arbeitsrichter beim Arbeitsgericht Marburg, stellvertretender Vorsitzender des Abwasserverbandes Marburg und Mitglied des Kirchenvorstandes der evangelischen Kirchengemeinde Cappel. Dazu kommen weitere herausragende Tätigkeiten auf Kreis- und Landesebene.

Ortsvorsteher Wahlers erinnerte daran, dass auch eine Umbenennung des August-Bebel-Platzes im Gespräch war. Die Sporthalle sei aber der richtige Ort, befand er, „denn Conrad Hahn war immer auch ein Mann der Vereine und des Sports“. Sein Name werde nun immer genannt werden, wenn Cappeler Sportlerinnen und Sportler in „seiner“ Halle Erfolge feiern werden.

„Cappel war immer Mittelpunkt seines Lebens und seines Denkens“, sagte Dr. Bettina Schulz über ihren Vater. Die Umbenennung der Sporthalle erfülle die Familie mit Stolz und Dankbarkeit“, betonte sie. „Sport führt Menschen jeglicher Herkunft zusammen und das wäre ganz in seinem Sinne gewesen“.

Baufortschritte in der Marburger Straße

Die Bauarbeiten in der Marburger Straße sind bisher ohne große Probleme verlaufen. Anfangsschwierigkeiten wie z.B die Mitteilung über die Erreichbarkeit der Geschäfte und Einrichtungen wurden in Rücksprache mit den städtischen Fachdiensten und den Baubeteiligten schnell geregelt.

In den Sommerferien wurden die Straße Zur Aue die Kanalisation und auch die Hausanschlüsse für Gas und Wasser verlegt.. Dabei verzögerten einige Regentage die Bauarbeiten, mittlerweile ist man aber wieder im geplanten Zeitrahmen. Während der Bauphase "Zur Aue" wurde die Marburger Straße geöffnet, d.h. der gesamte Verkehr - auch die Busse- benutzte diese Strecke.

Seit Mitte September wird der Kreuzungsbereich Aue / Marburger Str. / Sommerstr. umgebaut. und im Oktober hat der Kanalbau von dieser Kreuzung in Richtung P.-Natorp-Str. begonnen. Die Arbeiten auf diesem Teilstück werden bis in das Frühjahr 2018 dauern.

Es gilt weiterhin die Zusage der Planer und der Baufirma, dass alle Häuser und Geschäfte in dieser Zeit erreichbar sind!

Um die Halte-/Parkmöglichkeiten zum Einkauf in den Geschäften zu verbessern, wurde auf dem August-Bebel-Platz eine  Park-Zone eingerichtet. Es ist nur noch Parken bis zu 2 Stunden mit Parkscheibe gestattet. Dauerparker ist also nicht mehr möglich!

 

Erster Spatenstich für die Marburger Straße

Am 08.08. 2016 erfolgte der erste Spatenstich für die Grunderneuerung der Marburger Straße in Cappel.

Am Verbindungsweg zur neuen Bushaltestelle an der Umgehungsstraße, welche die Haltestelle "Paul-Natorp-Straße" ab Montag, 05.09., ersetzt, fanden sich Vertreter der Stadt Marburg, der Stadtwerke und der beteiligten Bau- und Planungsfirmen zum symbolischen ersten Spatenstich.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

 

Einen besonderen Service für die Cappeler Bürger bietet die Stadt gemeinsam mit den Bauausführenden:

Im Anschluss an die wöchentlichen Baubesprechungen ist Gelegenheit mit den Planern, der Bauleitung und den Firmen zu reden und besonders die Fragen und Probleme  der Anwohner zu klären.

Der erste Termin ist Dienstag, 16.08.2016, um 11.00 Uhr in der Verwaltungsaußenstelle Cappel (ehemalige Post). Vorerst ist geplant jeden Dienstag diese Gesprächsgelegenheit zu bieten

Terminkalender 2017

Der Terminkalender der Cappeler Vereine und Einrichtungen für 2017 ist hier zu finden, sollten Ihnen Änderungen bekannt werden, teilen Sie diese bitte der Verwaltungsaußenstelle Cappel ( Tel. 06421-41014 oder E-Mail:

 va-cappel@marburg-stadt.de ) mit.

Termine Cappel 2017 (PDF).pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.5 KB

Film des Jugendhauses Cappel

Videogruppe präsentiert im Cinplex Marburg

Am Sonntag, den 15. November 2015, präsentierte die Videogruppe des ev. Jugendhaus Cappel ihren selbst produzierten Film im Marburger Cineplex. Der Krimi „Dangerous dance“ handelt von dem Versuch eines Jugendlichen, seinen Traum als  Tänzer trotz widriger Umstände und familiärer Probleme zu verwirklichen. Dabei gerät er in ein Feld von Autoritätskonflikten, Verrat, Kriminalität, erfährt aber auch freundschaftliche Umterstützung.

 

Die neun Jugendlichen im Alter von 13-15 Jahren haben vor einem Jahr begonnen, sich mit ihrem Film auseinanderzusetzen. Von der Wahl des Inhalts, der die eigenen Themen wieder spiegelt, über  die Erarbeitung der Handlung bis zur Schauspielerei haben die Jugendlichen ihren Film erstellt und dabei einen „Blick hinter die Kulissen“ der Filmproduktion geworfen. Ihre Arbeit wurde von einem Ehrenamtlichen und einem hauptamtlichen Mitarbeiter der Jugendarbeit unterstützt.

 


Marburg-Gutschein auch in der Verwaltungsaußenstelle Cappel

 

 

 

 

 

Schenken Sie Vielfalt – Nie war es so einfach!

Schon mal ratlos gewesen, wenn es ans Schenken ging?
Blumen oder Krawatte – Abendessen oder Reise?

Dieses Problem löst der MARBURG-GUTSCHEIN spielend, denn er wird in über 100 Marburger Geschäften wie Bargeld angenommen.

Den Gutschein bekommen Sie jetzt auch in der Verwaltungsaußenstelle Cappel.

Nähere Informationen über den Gutschein finden Sie hier

Dorffest am 28. und 29. Juni 2014

Das 4. Cappeler Dorffest verbunden mit der 875-Jahr-Feier war ein Erfolg. Zwar meinte es das Wetter am Samstagabend nicht so gut mit den Cappelern, doch am Sonntag konnten viele tausend Besucherinnen und Besucher bis zum frühen Abend ein fast regenfreies Fest genießen. Lediglich nach der Hälfte des Overback-Auftritts öffnete der Himmel seine Schleusen für den Rest des Abends.

Einige Bilder des Festes, die freundlicherweise von Günter Zucchi und Jan Hetzig zur Verfügung gestellt wurden, finden Sie hier.

Der Vortrag von Dr. Jan Marco Müller über die Cappeler Geschichte, am Samstagabend in der TSV-Halle vorgetragen, soll in nächster Zeit als DVD erhältlich sein.

Den Text des Cappel-Liedes, von Angelika Haag-Lill getextet und zum Abschluss am Samstag gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern gesungen, finden Sie auch hier.

Denkmaltopographie Cappel

Rechtzeitig zur 875-Jahr-Feier ist das Buch zur Denkmaltopographie Marburgs mit den Kulturdenkmälern der Stadtteile erschienen:

Stadt Marburg II - Stadterweiterungen und Stadtteile
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland - Kulturdenkmäler in Hessen
Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden 2013
Bearbeitet von Ellen Kemp und Annekathrin Sitte-Köster
Auf den Seiten 501 - 525, die hier zu finden sind, werden die "Denkmäler" in Cappel beschrieben.
 
Da die Datei 17 MB umfasst, kann das Herunterladen je nach Geschwindigkeit ihres Internetanschlusses etwas länger dauern.
Stadt Marburg II Denkmaltopgraphie Berei
Adobe Acrobat Dokument 17.8 MB